Innovative Technologien zur Güterverkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene haben gute Chancen in Brandenburg

Technische und wirt­schaft­li­che Möglichkeiten der Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene und der Integration der Verkehrsträger in mul­ti­moda­len Transportketten im Korridor Scandria® un­ter­such­te die Potsdamer Logistikfachberatung WAGENER & HERBST Management Consultants GmbH im Auftrag der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung Berlin und Brandenburg im Rahmen des EU-ge­för­der­ten Projektes Ilotech

Dafür wur­den in­no­va­ti­ve Technologiekonzepte für die Verladung nicht kran­ba­rer Ladeeinheiten ana­ly­siert: CargoBeamer, MegaSwing, Mobiler, ISU, Flexiwaggon, etc. Aus der Studie er­gab sich, dass die Nutzung die­ser Konzepte zur Senkung der Logistikkosten so­wie zur Sicherung ei­ner nach­hal­ti­gen Mobilität und Erreichung der Umweltschutzziele (CO2-Bilanz) bei­trägt. Außerdem er­öff­nen die­se Konzepte neue Perspektiven für ver­schie­de­ne Standorte in Berlin und Brandenburg und ver­stär­ken die Position der Region als Drehscheibe im Korridor Skandinavien — Adria. 

Die Ergebnisse der Studie wur­den im Herbst 2012 wäh­rend der spe­zi­ell dar­auf aus­ge­rich­te­ten Veranstaltungen (Workshops und Konferenzen) ei­ner brei­ten Gruppe der po­ten­zi­el­len Anwender prä­sen­tiert. Die Endfassung des im Mai 2013 pu­bli­zier­ten Berichtes er­hal­ten Sie auf Anfrage kos­ten­frei un­ter Angabe des Stichwortes “Ilotech-Bericht” un­ter info[at]wagener-herbst.com.

Innovative Technologien zur Güterverkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene ha­ben gu­te Chancen in Brandenburg
Markiert in: