HTC/W&H – Studie untersucht Beschäftigungswirkungen der Elbschifffahrt

W&H un­ter­sucht im Konsortium mit HTC Hanseatic Transport Consult Hamburg im Auftrag des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr das Landes Sachsen-Anhalt Beschäftigungswirkungen der Elbe als wich­ti­ger eu­ro­päi­scher Wasserstraße mit Anbindung an das deut­sche Kanalsystem und den Hamburger Hafen. 

In ei­ner um­fang­rei­chen Befragung wer­den Verlader, Schifffahrtsunternehmen, Werften und Dienstleister be­fragt, in­wie­weit sie die Elbe als Schifffahrtsweg und wel­che Beschäftigungswirkungen da­mit im Zusammenhang ste­hen. nut­zen. Die Studie un­ter­stützt die ganz­heit­li­che Bewertung der Elbe im Rahmen des der­zeit in Arbeit be­find­li­chen Elbe-Gesamtkonzeptes. 

Im Rahmen der Studie wer­den u. a. die fol­gen­den Aspekte be­trach­tet: 

  • Bedeutung von Transporten per Wasserstraße für die Wirtschaft ent­lang der Elbe,
  • Umfang und Form der Nutzung des Wasserwegs durch die ver­la­den­de Wirtschaft,
  • Bedeutung des Wasserstraßentransports für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen,
  • Zusammenhang zwi­schen Beschäftigungswirkungen und Transporten auf dem Wasserweg,
  • Beschäftigungswirkungen mit un­mit­tel­ba­rem Bezug zum Wassertransport,
  • Wirtschaftliche Bedeutung der Passagierschifffahrt und der Werften im Elbegebiet.
HTC/W&H – Studie un­ter­sucht Beschäftigungswirkungen der Elbschifffahrt
Markiert in: